Protokoll der 7. Generalversammlung

Datum: Samstag, 25. März 2017

Ort: Restaurant Eschenberg, 8400 Winterthur

Versammlungsbeginn: 18.00 Uhr

 

Vorsitz: Cornelia Vontobel, Präsidentin

Protokoll: Bianca Blumer

 

Anwesende: Ammann Liliane, Barfuss Claudia, Blumer Bianca, Egli Patricia, Grögli Marion, Ledermann Monika, Mezger Debora, Rösch Joel, Rösch Stefanie, Vontobel Cornelia, Vontobel Ursula, Walter Stephan.

 

Traktanden

 

1.     Begrüssung, Einleitung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.     Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 13. März 2016

3.     Jahresbericht 2016

4.     Jahresrechnung, Budget und Revisionsbericht

5.     Genehmigung der Jahresrechnung und des Budgets

6.     Décharge-Erteilung an den Vorstand und an die Revisorinnen

7.     Änderungen im Vorstand und Verein

8.     Revision der Statuten

9.     Anträge von Mitgliedern

10. Ausblick Vereinsjahr 2017

11. Diverses

 

1.    Begrüssung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

Um 18 Uhr begrüsst die Präsidentin Cornelia Vontobel die zehn anwesenden Mitglieder und zwei Begleitpersonen zur 7. Generalversammlung der IG Pferdewohlergehen und stellt fest, dass die Beschlussfähigkeit gegeben ist.

Grundsätzlich gilt das Einfache Mehr, wobei die Hälfte der Stimmen plus eine Stimme erreicht werden muss. Für die spätere Vorstandswahl sowie Statutenänderungen gilt das qualifizierte Mehr, wobei zwei Drittel der Stimmen erreicht werden müssen.

Als Stimmenzählerin wird Ursula Vontobel einstimmig gewählt.

 

2. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 13. März 2016

Die Traktanden sind fristgerecht zusammen mit der Einladung für die GV an die Mitglieder versendet worden. Das Protokoll der 6. Generalversammlung konnte auf Verlangen bei der Präsidentin eingesehen werden. Niemand macht von dem Recht auf die öffentliche Lesung dieses Protokolls Gebrauch. Die Traktanden und das Protokoll werden einstimmig genehmigt und verdankt.

 

3. Jahresbericht  2016

Cornelia Vontobel blickt auf ein eher ruhiges 2016 zurück. Aufgrund der zeitlichen Einschränkungen der Präsidentin (Abschluss des Veterinärmedizinstudiums) und deren Folgen, wurden in der zweiten Jahreshälfte keine Veranstaltungen durchgeführt. Im Frühling fanden jedoch je zwei Veranstaltungen in Bern und Zürich statt mit total 81 Teilnehmenden, was somit durchschnittlich 20 Teilnehmenden pro Vortrag entspricht. Im Zehntenhaus in Uetendorf (BE) waren dies am Mittwoch, 10. Februar 2016 der Vortrag mit Ruedi von Niederhäusern zum Thema „Pferdezucht von A bis Z“ (13 Teilnehmer) und am Mittwoch, 2. März 2016 ein Abend mit Claudia Züblin rund ums Thema „PferdePERSÖNLICHkeit – die Kunst ein Pferd zu lesen (28 Teilnehmer). In der Schütti in Rickenbach (ZH) wurden die Vorträge „Sommerekzem, Dauerrosse, COB – Phytotherapie und ihre Grenzen“ mit Michaela von Zerssen (18 Teilnehmer) am Freitag, 19. Februar 2016 sowie „Moderne Pferdehaltung“ mit Christa Wyss vom Nationalgestüt Avenches (22 Teilnehmer) am Donnerstag, 26. Mai 2016 durchgeführt.

Wie im ganzen Vereinsleben der IG zum Wohlergehen der Pferde war es auch im Bereich Kinder ruhiger als in anderen Jahren. Es gibt allerdings gute Nachrichten: Die zweite Auflage des Lernspieles ist noch in Bearbeitung und wird somit demnächst wieder erhältlich sein.  

Die Idee eines Labels für pferdefreundliche (Kinder)Reitschulen besteht weiterhin, momentan fehlt aber die Zeit, die für deren Umsetzung nötig wäre. Eine weitere Idee, die irgendwann ins Auge gefasst werden könnte, wäre es, Nothelferkurse für Kinder anzubieten.

 

4. Jahresrechnung, Budget und Revisionsbericht

Cornelia Vontobel stellt die Jahresrechnung vor und erklärt die einzelnen Differenzen zum Budget. Einerseits wurden weniger Veranstaltungen durchgeführt, als ursprünglich geplant, womit sowohl der Veranstaltungsaufwand als auch der –ertrag geringer ausgefallen sind. Ausserdem haben die Vorstandsmitglieder im Jahr 2016 keinen Anspruch auf Beteiligung an Weiterbildungskosten geltend gemacht. Leider ist die Mitgliederzahl aber leicht rückläufig, was durchaus nachvollzogen werden kann. Von den momentan 80 Mitgliedern haben sich nur 37 auf die GV-Einladung gemeldet, womit für das Budget 2017 auch nur mit diesen gerechnet wird. Trotzdem konnte aber ein Gewinn in der Höhe von 2365.65 Fr. verbucht werden, der dem budgetierten Gewinn sehr nahe kommt. 

 

Die Erfolgsrechnung der Veranstaltungen ist mit einem Gewinn von 1‘761.60 Fr. positiv ausgefallen. Dies vor allem aus dem Grund, weil drei von insgesamt vier Referenten auf ihr Honorar verzichtet haben, womit ein zusätzlicher Gewinn von 900 Fr. (3 x 300 Fr. Referentenhonorar) entstanden ist. Ausserdem kostete der Raum in Uetendorf (BE) nur 60 Fr. pro Benützung, was für eine Raummiete unglaublich günstig ist (normal sind 150-250 Fr. für einen Abend). Wichtig für die Zukunftsplanung ist, dass die Veranstaltungen in Rickenbach (ZH) auch im Vereinsjahr 2016 kostendeckend waren.

 

Cornelia Vontobel stellt auch das Budget 2017 vor. Als grösster Kostenpunkt ist das Lernspiel (Kinderprojekte) zu erwähnen, das aber kostendeckend sein sollte, wenn alle Spiele verkauft sind. Aufgrund der zahlreichen Vorbestellungen ist mit einer sehr positiven Resonanz zu rechnen. Somit sollte das Vereinsjahr 2017 mit schwarzen Zahlen oder gar einem kleinen Gewinn abgeschlossen werden können. Zur Jahresrechnung und dem Budget gibt es keine Wortmeldungen, weshalb Stefanie Rösch (die neue Kassierin in spe) den Revisionsbericht vorliest.

 

5. Genehmigung der Jahresrechnung und des Budgets

Die Jahresrechnung und das Budget wurden von der Generalversammlung einstimmig angenommen.

 

6. Décharge-Erteilung an den Vorstand und an die Revisorinnen

Dem Vorstand und den Revisorinnen wurde Entlastung erteilt.

 

7. Änderungen im Vorstand und Verein

Das Team Bern wurde per Ende Jahr aufgelöst und durch die Präsidentin bereits persönlich verabschiedet und verdankt. Dadurch wurde das Amt der Kassierin und des Sekretariats frei. Mit Stefanie Rösch wurde glücklicher Weise eine Nachfolgerin für die Finanzen gefunden. Für das Sekretariat wird immer noch jemand gesucht. Solange diese Stelle nicht besetzt ist, werden die anfallenden Sekretariatsarbeiten hauptsächlich unter der Kassierin und der Präsidentin aufgeteilt.

Da Liliane Ammann im Sommer ihr Studium abschliessen wird, nimmt sie ab nun eine Auszeit aus den Vorstandstätigkeiten. Je nach Verlauf, kann sie sich vorstellen, danach wieder mitzuhelfen.

Damit die verbleibenden Vorstandsmitglieder alles unter einen Hut bringen können, wird generell angestrebt, den Arbeitsaufwand soweit zu minimieren, dass es für alle gut machbar ist.

 

Stefanie Rösch wird für das Amt Finanzen zur Wahl (Amtsdauer 2 Jahre) und Cornelia Vontobel als Präsidentin zur Wiederwahl (Amtsdauer 3 Jahre) vorgeschlagen. Beide Personen werden einstimmig gewählt.

 

8. Revision der Statuten

Cornelia Vontobel stellt den Antrag, dass die Revisionsstelle gestrichen wird und somit bereits eine Arbeitsentlastung geschaffen werden kann. Dieser Antrag wird einstimmig angenommen.

 

9. Anträge von Mitgliedern

Es sind keine Anträge von Mitgliedern eingegangen.

Cornelia Vontobel stellt einen Antrag für die Festlegung der Abschiedsentschädigung von Vorstandsmitgliedern. Pro geleistetes Vorstandsjahr sollen 50 Fr. für ein Abschiedsgeschenk aus der Vereinskasse übernommen werden. Dieser Antrag wird einstimmig angenommen.

 

10.  Ausblick Vereinsjahr 2017

Nebst der bereits durchgeführten Veranstaltung in Rickenbach, sind im Herbst noch zwei weitere Abendvorträge geplant. Danach zieht der Vorstand Bilanz über das laufende Jahr und entscheidet, wie es mit der IG zum Wohlergehen der Pferde weiter gehen soll. Falls der Entscheid zu Gunsten eines Weiterbestehens dieses Vereins fällt, wird es an der GV 2018 voraussichtlich zu zahlreichen Statutenänderungen kommen.

 

10. Diverses

Cornelia Vontobel bedankt sich bei ihren Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement und überreicht ihnen ein Präsent. Sie weist darauf hin, dass die Vereinskasse, die vor der GV stattgefundene Führung im Wildpark Bruderhaus, übernommen hat.

 

Um 18.35 Uhr beendet sie die Generalversammlung und lädt zum gemeinsamen Nachtessen ein.