Vereinsnews

24. April 2015:

Authentizität

(von gr. αὐθεντικός authentikós „echt“; spätlateinisch authenticus „verbürgt, zuverlässig“) bedeutet Echtheit im Sinne von „als Original befunden“.

 

Oh ja… Dieser Kurs vermag einem ins Schwelgen zu versetzen. Am 24. April, ein Abend im Vorboten des Sommers, durften wir uns in Säriswil in der Tierarztpraxis Duovet einrichten. Unser Vereinsgrün strahlte mit ihrem Praxisgrün um die Wette und ja, da war alles im Grünen…!!!

Der Vortrag in zwei Teilen, von Christoph Luchsinger und Oskar Luder, überzeugte durch die Ehrlichkeit, die sie der Zuhörerschaft entgegen brachten. Natürlich war da fachlich nichts auszusetzen und auch nichts anzufügen. Wir durften uns mit viel Bildmaterial beschäftigen, hustende Pferde auf Videos anhören und es wurde viel diskutiert und mitgemacht. Noch einmal gerne: diese Herren haben sich zur Aufgabe gemacht, den Pferden zu helfen, nicht durch Medikamente (klar, die braucht`s hier und da auch!), sondern durch Vermitteln von Grundwissen. Dies verpackt, dass es für jeden verständlich war und jeder seinen Nutzen daraus ziehen konnte.

Bravo für diesen „echten“ Vortrag und noch mehr BRAVO für solche Tierärzte! (mk)


20. Februar 2015: Im Februar haben wir zwei interessante Vorträge durchführen dürfen. Einerseits den Vortrag zum Thema "Jeden Pferd einen passenden Sattel" mit Felix Althaus in Münsingen (BE) und andererseits den Vortrag "Weidemanagement - Düngung bis Weidepflege" in Greifensee (ZH). An der Veranstaltung in Zürich sprach Ruedi von Niederhäusern vom Nationalgestüt Avenches vor vollem Schlosssaal, was uns sehr erfreute. Impressionen dieser beiden Vorträge sind bei den Veranstaltungen zu finden. (cv)


12. Februar 2015: Wenn die Augen nicht genug kriegen! Heute durften auch die Berner hochoffiziell ins neue Jahr starten. Abgesehen über die leichte Euphorie, wieder zusammen im Team zu arbeiten, duften wir uns auch an genügender und angenehmer Gruppengrösse erfreuen. Christoph Althaus, seine Frau Claudia und Ihre Sattlerin Corina Fankhauser haben nicht nur die Ohren in die Sattelwelt entführt, auch die Hände hatten reichlich zu tun. Bis um 22:00 wurden Fragen beantwortet und das Publikum war kein bisschen müde. Unterstrichen wurde der Abend mit den herrlichen Gemälden von Eva Jaeckle. Auch für die Nase ist was geblieben: der herrliche Duft nach Pferd und Leder! (mk)